Die Einundzwanzig

Dieser Artikel wurde 1675 mal gelesen.

Berliner Wespen, 27. September 1878

Sie feilen an den Paragraphen,
Sie schleifen kunstgerecht die Strafen,
Sie setzen zu, sie streichen fort,
Sie prüfen weise Satz und Wort.

Wie wägen jedes Nebensätzchen,
Der will die Hatz, der nur ein Hetzchen,
Der Eine will die Schärfe nicht,
Der And’re milderes Gericht.

Warnt Einer vor den Seitenwegen,
sind 10 dafür und 11 dagegen,
Drängt Einer mit der Rache Gier,
Sind 10 dagegen, 11 dafür.

Die Einen treten ernst zusammen,
Oel schüttend in des Hasses Flammen,
Die Andern schleppen wieder dann
Zum Löshen rüstig Wasser an.

Die Dritten gingen gestern lieber
Als heut zur Tagesordnung über,
Der Vierte will ohn’ viel Geschwätz
Annehmen pure das Gesetz.

Erwartungsvoll harrt an der Pforte
Ein edler Kreis der letzten Worte,
Denn das Gesetz so denkt er kühn,
Zum Siege wird es führen ihn.

Drum harrt er froh und unverdrossen,
Bis der Debatten Ring geschlossen, —
Der edle Kreis, allüberall
Genannt: Die Dynastie Lassalle.

Zum Hintergrund: In der Kommission

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Geschichte, Lyrik, Satire, Sozialdemokratie, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar