Paraphrase zum Entwurf einer Wehrsteuer

Dieser Artikel wurde 6007 mal gelesen.

von Alexander Moszkowski, 1884

§ 1.

Es war ein äußerst schlimmes Zeichen
Von Barbarismus offenbar,
Das Krankheit, Siechthum und dergleichen
Bis dato völlig gratis war.
Der Zustand, daß so vielen Leuten,
Die größten Elends sich erfreuten
Und ganz sich auf dem Hund befanden,
Gar keine Kosten draus entstanden,
War sicherlich ein anormaler:
Wenn einer krank sein will, dann zahl’ er!

§ 2.

Wer Leibesübel jeder Menge
Aus eigener Erfahrung kennt,
Wer Beine von verschied’ner Länge,
So daß er hinkt, sein eigen nennt,
Wer Körperschwäche (allgemeine)
Besitzt, wer ferner Nierensteine,
Wie fehlerhafte Lungenlappen,
Am Herzen auch defecte Klappen
Beherbergt, wer nicht Luft kann schnappen,
Vor Asthma: muß dafür berappen.

§ 3.

Der, der in seinen Gliedern tüchtig
Des Zipperleins Beschwerde spürt,
Und wem ein Buckel schwer und wichtig
Die mitternächt’ge Seite, ziert,
Der, den die Wassersucht beschwert,
Und der, an dem die Schwindsucht zehrt,
Wer Sprache und Gesicht verloren,
Und wer als taubstumm ist geboren:
Muß für sein körperlich Gebrechen
Nach Maßstab des Vermögens blechen.

§ 4.

Wer bei der Kreisersatzungs-Aichung
Zu kleinen Schädelumfang zeigt
Und wegen Cerebralerweichung
Zu period’schem Wahnsinn neigt,
Wer sich total erweist als Narren,
Wer effectiv hat einen Sparren,
Wer am delirium tremens leidet,
Und den des Zwanges Jacke kleidet:
Zahlt Jahr für Jahr von seiner Beute,
Weil er verdreht ist, drei Prozente.

Bei Libera Media sind diese Bücher von Alexander Moszkowski neu aufgelegt worden (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken). Eine ausführliche Einleitung und zahlreiche Fußnoten zu Personen, Sachverhalten und ungewöhnlichen Wörtern helfen dem heutigen Leser beim Verständnis:

MZ klein 4    Moszkowski%20Kunst%201a%20klein

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1884, Alexander Moszkowski, Lyrik, Satire, Steuern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar