Mitleid

Dieser Artikel wurde 3232 mal gelesen.

Wippchen (a.k.a. Julius Stettenheim), 1894

Wenn ich am Abend laureStettenheim1
Auf sie so liebewarm,
Dann geht sie an mir vorüber
An eines Andern Arm.

Wenn ich am Morgen treffe
Sie auf der Straße, dann
Werd‘ ich als Luft betrachtet:
Sie sieht mich garnicht an.

Am Mittag, wenn ich esse
Bei ihren Eltern, will
Sie niemals bei mir sitzen,
Ich duld‘ es und schweige still.

Und schrecklich, was mir neulich
Auch Nachmittags geschah,
Sie war bestimmt zu Hause,
Doch hieß es, sie sei nicht da.

Das stimmt um ihrethalben
Mich doch zuweilen trüb.
Ach, die Beklagenswerthe,
Hat mich am Ende nicht lieb.

Hinweis

Bei Libera Media gibt es kommentierte Neuauflagen der Werke von Julius Stettenheim, dem Macher hinter den „Berliner Wespen“ (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken):

Wippchens%20Gedichte%20klein%202 Ein%20lustig%20Buch%20klein%202 Burlesken%20Klein%201

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1894, Julius Stettenheim, Lyrik, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar