Vorwort (Hermann Schulze-Delitzsch: Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle)

Dieser Artikel wurde 1016 mal gelesen.

Vorwort.

     Das von dem verstorbenen Lassalle in Folge der Herausgabe meiner Berliner Vorträge über die Arbeiterfrage gegen mich kurz vor seinem Tode veröffentlichte Pamphlet:

„Herr Bastiat-Schulze von Delitzsch“ etc.

stellt sich durch Ton und Haltung auf eine Stufe, daß mir eine jede persönliche Entgegnung erspart bleibt. Dagegen erscheint die sachliche Beleuchtung einiger Hauptsätze des Buche, bei dem jetzigen Stande der Arbeiterbewegung in Deutschland von Interesse. Es treten nämlich die Consequenzen der socialistischen Richtung des Verfassers in dieser Ausgeburt leidenschaftlicher Gereiztheit so unverhüllt hervor, der Bruch mit dem gesunden Menschenverstande vollzieht sich bei den von ihm vorgeschlagenen Organisationen so offenkundig, daß selbst seinen gläubigsten Anhängern die Augen aufgehen müssen. Schon zeigt sich die Spaltung in ihren Reihen, die zunächst durch die bedenkliche Annäherung bekannter Führer an die Regierungspartei in Preußen veranlaßt wurde, und bei dem Mangel jedes sittlichen und wirthschaftlichen Anhaltepunktes in ihren Strebungen von Tage zu Tage wachsen muß. In jedem Falle hat die Lassalle’sche Agitation genutzt, indem sie durch Schärfung der Gegensätze eine lebendigere Betheiligung der Arbeiter bei den wirthschaftlichen Fragen hervorrief und die der entgegengesetzten Richtung angehörigen auch ihrerseits zu festem Zusammenschluß und energischem Auftreten veranlaßte. Besonders hat sich auch in den gebildeten Kreisen die Ueberzeugung befestigt: daß die ausdauerndste Thätigkeit, die bereiteste Förderung des ehrenhaften Strebens unserer Arbeiter nach Wohlstand und Bildung erforderlich seien, um uns vor Abwegen zu bewahren, welche die wirthschaftliche, politische und humane Zukunft der Nation gleich schwer bedrohen und geeignet sind, uns in Zustände zurückzuführen, welche auf den arbeitenden Klassen selbst am schwersten lasten würden.

     Schließlich zum Titel des Lassalle’schen Buchs ein Wort. Lassalle hat mir die Ehre angethan, vor meinen Namen den des großen französischen Nationalökonomen Bastiat zu setzen, zu dessen Schule ich mich bekenne. Ich glaube nun ohne Ueberhebung annehmen zu dürfen, daß der erstgenannte, der Wissenschaft zu früh entrissene Forscher ein ehrliches Streben, wie das meine, seine Lehren nicht blos durch populäre Darstellung, sondern auch durch praktische Organisation in das Leben unseres Volkes einzuführen, nicht unwerth erachten würde, neben den eigenen Leistungen genannt zu werden. — In diesem Sinne acceptire ich unsere Namensverbindung durch Herrn Lassalle, und gelobe den Manen Bastiats, daß ich unablässig bestrebt sein werde, mich dieser Ehre würdig zu machen. Und hier bleibt vor Allem nach wie vor meine Aufgabe: die rücksichtslose Bekämpfung des socialistischen Schwindels, durch welchen die große und hoffnungsvolle Arbeiterbewegung unserer Tage von ihrer civilisatorischen Mission abgelenkt und dem Ehrgeiz gewissenloser Menschen überliefert, aus einem Element des allgemeinen Fortschritts zur allbereiten Handhabe der Reaction erniedrigt werden würde, um am Ende in wahnsinnigen Experimenten zu verpuffen.

     Potsdam, im October 1865.

Der Verfasser.

Dieses Kapitel ist Teil von „Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle“ von Hermann Schulze-Delitzsch aus dem Jahr 1866

Nächster Teil: Einleitung

Dieser Beitrag wurde unter 1865, 1866, Geschichte, Hermann Schulze-Delitzsch, Sozialdemokratie, Theorie, Wirtschaft, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar