GiveWell mit neuen Top Charities

Dieser Artikel wurde 7315 mal gelesen.

Vor einem Jahr haben wir bereits einmal GiveWell.org vorgestellt. Wir finden die Idee hervorragend und auch die Umsetzung.

Was macht GiveWell.org?

Mit einem Team von mittlerweile 11, vorher 5, Researchern werden systematisch wohltätige Organisationen gefiltert. Anstatt nach Wohlfühlkriterien oder dem aktuellen Hype zu schauen, konzentiert man sich dabei auf solche, deren Tätigkeit einen möglichst gut meßbaren Erfolg haben, effizient das gespendete Geld einsetzen und nicht schon überlaufen sind.

Heraus kommt dann eine Liste von drei Top Charities, die von GiveWell.org empfohlen werden. Dieses Jahr gab es eine kleine Änderung: Lag letztes Jahr noch die Against Malaria Foundation auf dem obersten Platz, die Anti-Malaria-Bettnetze in Afrika verteilt, so wurde diese Stiftung nun von der Liste genommen. Nicht weil sie schlecht arbeitet — Anti-Malaria-Bettnetze sind einer der effizientesten Wege, vielen Menschen Leid zu ersparen, ja ihr Leben zu retten —, sondern weil die Stiftung fürs erste gut mit Mitteln ausgestattet ist.

Durch das Ausscheiden der Against Malaria Foundation rückt damit ein anderes sehr interessantes Projekt auf den obersten Platz: GiveDirectly. Die Grundidee ist so einfach wie durchschlagend. In Kenia und Uganda werden besonders arme Haushalte identifiziert, die einmalig 1000 Dollar per Mobiltelefon bar erhalten. 90% der gespendeten Gelder gelangen so ans Ziel. Der Vorteil von Barzahlungen ist, daß die betreffenen Menschen selbst am besten wissen, was sie damit machen können. Auch wenn man die Sorge haben mag, daß das Geld verjubelt wird, kann GiveDirectly belegen, daß dies in der Regel nicht der Fall ist.

Auf Platz 2 landet dieses Jahr die vormals drittplazierte Charity, Schistosomiasis Control Initiative (SCI), die sich um die Bekämpfung von Parasiten im subsaharischen Afrika kümmert, wieder etwas, das mit kleinem Einsatz eine große Wirkung entfalten kann. In eine ähnliche Richtung geht auch die drittplatzierte Vereinigung, Deworm the World Initiative (led by Evidence Action), die neu hinzugekommen ist.

Ein Schmankerl dieses Jahr für die, die für die Nr. 1, GiveDirectly, spenden: Bis Ende Januar werden alle Spenden 1 zu 1 von der wohltätigen Organisation GoodVentures gematcht, d. h. diese gibt noch einmal so viel an Spenden von sich aus dazu.

Wir empfehlen unseren Lesern GiveWell.org, deren Website auch eine Fülle an interessanter Information enthält. Beeindruckend ist auch deren Transparenz. Selbst Fehler werden offen diskutiert, um die eigene Arbeit zu verbessern.

Mit unserer Empfehlung stehen wir übrigens nicht allein: Auch in vielen Zeitungen wurde GiveWell.org positiv besprochen, und MarginalRevolution sowie EconLog, hier besonders Bryan Caplan, unterstützen GiveWell.org und die vorgeschlagenen Charities.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter Entwicklung, Wirtschaft, Wohltätigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar