Einfaches Rechnen für Leute, die gegen Rumänen und Bulgaren hetzen wollen

Dieser Artikel wurde 2095 mal gelesen.

Seit diesem Tag stehen die Grenzen für Rumänen und Bulgaren völlig offen. Wir finden das gut und hätten es gerne schon früher gesehen. Deutschland hat hier wie schon bei der Öffnung für andere Länder, etwa Polen, eine beschämende Rolle gespielt und sich als Grenzschützer betätigt. Bei aller Kritik an anderen Aspekten halten wir die Freizügigkeit für eine der positiven Errungenschaften der Europäischen Union.

Nun hat die CSU hier Sorgen aufgenommen, die in der Bevölkerung bestehen. Als verantwortliche Partei sollte man dabei nicht allein seine Wahlchancen im Auge haben, sondern auch zuschauen, ob die Stimmung in der Bevölkerung begründet ist. Der CSU wurde von SPD, Grünen und „Linkspartei“ entgegengetreten. Und wer eine Abneigung gegen die Ausrichtung dieser Parteien hat, der fühlt sich vielleicht instinktiv zur Position der CSU hingezogen. Es hilft dabei auch, daß von SPD, Grünen und „Linkspartei“ teilweise mit der Brechstange argumentiert wurde. Doch eine Sache kann durchaus richtig sein, auch wenn ihre Vertreter einem nicht liegen mögen und nicht in der Lage sind, sie überzeugend zu vertreten. Der Freisinn, die wirkliche Linkspartei, hilft da immer gerne weiter.

Was droht denn höchstens?

Die extravaganteste Prognose, die wir gesehen haben, belief sich auf 180.000 Menschen, die dieses Jahr aus den beiden Ländern nach Deutschland kommen mögen. Schaut man nur auf die schiere Zahl, so ist das eine kleinere Großstadt und beeindruckend viel. Setzt man sie ins Verhältnis zur Bevölkerung, so reden wir von nur etwa 0,2% oder einem auf 448 bereits hier Lebende. Da muß man dann schon eher die Lupe herausholen.

Hierbei ist noch gar nicht klar, was mit der Zahl gemeint ist. Wandern so viele Menschen netto ein, nach Abzug der Abwandernden? Üblicherweise wird nämlich von denen, die Dramatik erzeugen möchten, die Abwanderung außer Acht gelassen. Im Jahr 2012 wanderten etwa (bei ohnehin schon relativ offenen Grenzen) 117 Tausend Rumänen hierzulande ein und 59 Tausend Bulgaren, also in Summe 176 Tausend, mithin fast genau die Anzahl, die auch prognostiziert wird.

Doch unter relativ offenen Grenzen haben Einwanderer auch weniger Anreize, auf Biegen und Brechen im Land zu bleiben, und kehren leicht wieder in das Heimatland zurück. So wanderten ebenfalls im Jahre 2012 71 Tausend Rumänen ab und 34 Tausend Bulgaren, also zusammen 105 Tausend. Netto kam es also nur zu einer Zuwanderung von 71 Tausend Menschen aus diesen beiden Ländern, weniger als ein Promille auf die hiesige Bevölkerung. Hierzu würden auch andere Prognosen passen, die von etwa 100 Tausend Zuwanderern ausgehen, was aufgrund der Größenordnung sich wohl auf die Nettozuwanderung beziehen sollte, also einer gewissen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspräche.

Seien wir großzügig und gehen wir davon aus, daß wirklich 180 Tausend Rumänen und Bulgaren netto 2013 nach Deutschland kommen. Und wir kommen sogar noch weiter entgegen. Auch wenn wir es für kompletten Unsinn halten: Nehmen wir an, daß alle diese Zuwanderer nichts Besseres zu tun haben, als Sozialleistungen zu beziehen. Soweit wir wissen, gehen die bisherigen Einwanderer aus den beiden Ländern mit einer weit höheren Rate einer Erwerbstätigkeit nach als die hier schon Ansässigen. Da Einwanderer im Schnitt auch jünger sind, bezahlen sie mehr in die Sozialsysteme ein, als sie beziehen. Sie werden ausgebeutet und beuten nicht aus.

Aber wie gesagt, nehmen wir an, es würden dieses Jahr 180.000 Menschen hinzukommen, die aus den Sozialsystemen versorgt werden. Setzen wir einmal einen Satz von 10.000 Euro pro Jahr und Kopf an, also deutlich mehr als der „Regelbedarf“, der bei 361 Euro pro Monat liegt. Dann müßten insgesamt 1,8 Milliarden Euro aufgewendet werden. Um es noch einmal zu betonen: das würde nur gelten, wenn die obige, unserer Ansicht völlig absurde Annahmen gilt, daß keiner der Einwanderer arbeitet.

Auf den Kopf der hiesigen Bevölkerung umgelegt, entspricht das einem Betrag von 22 Euro und 34 Cent. Im Jahr! — Im Monat sind das 1,86 Euro. Und darunter soll die hiesige Bevölkerung merklich leiden, die sich fast 10mal so viel pro Monat von der GEZ abknöpfen läßt?

Das ist einfach lachhaft. Und wer dennoch Sorgen hat, der kann ja mit uns dafür eintreten, daß zur Entlastung die GEZ abgeschafft wird. Dann bliebe sogar noch schön was übrig.

Siehe auch: Die Lösung der Rastlbinderfrage

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arithmetik, Bulgarien, Deutschland, Europa, Freizügigkeit, Rumänien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Einfaches Rechnen für Leute, die gegen Rumänen und Bulgaren hetzen wollen

  1. Prozzessor sagt:

    Schreibt Claudia Roth jetzt hier? Wie kann ein Blog der sich Freisinnig nennt, so einen kollektivistische Rechnung aufstellen?

Schreibe einen Kommentar