Social Media 1890

Dieser Artikel wurde 3427 mal gelesen.

Der Reichsfreund, 30. Januar 1890

Ein Zeugnis für die kleine Arbeit

legt ein Rundschreiben ab, welches der Vorstand eines Wahlvereins der deutschfreisinnigen Partei in Ostpreußen an seine Vertrauensmänner versandte. Dasselbe beginnt mit folgenden Sätzen:

„Es hat sich in den letzten Jahren in überraschender Weise herausgestellt, daß zur Erlangung eines günstigen Wahlresultats die kleine Arbeit von Mann zu Mann mehr gewirkt hat, als ein großer Apparat von Versammlungen, die nur an Centralstellen stattfinden. Deshalb bitten wir Sie, auch jetzt zu der am 20. Februar stattfindenden Reichstagswahl Ihr ganzes Augenmerk auf die kleine Arbeit zu richten. Möge Jeder von Ihnen, so wie er irgend kann, auf seine Nachbaren, sowie auf die Arbeiter in seinem Bezirke wirken, dieselben aufklären und die von den Gegnern vorgeführten teils unrichtigen, teils lügenhaften Verdächtigungen unserer Partei widerlegen, was nicht schwer sein wird. Wenn Sie unserer guten Sache nützlich sein wollen, und Sie können das, so müssen Sie unermüdlich im angedeuteten Sinne bis zum Wahltage auf die Wähler Ihres Bezirkes wirken. Das Zusenden von Drucksachen wird Ihr Wahlkomitee wie bisher besorgen. Wenn jeder seine Pflicht in vollem Umfange erfüllt, so ist es nicht ausgeschlossen, daß wir den Sieg erringen und unsern alten fortschrittlichen Wahlkreis für die gute Sache wieder erobern.“

Dieser Beitrag wurde unter 1890, Deutsch-Freisinnige Partei, Deutsche Fortschrittspartei, Geschichte, Reichsfreund, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar