Ist „Mufti“ eine Beleidigung?

Dieser Artikel wurde 5216 mal gelesen.

Berliner Gerichtszeitung, 15. Februar 1890

— Ist „Mufti“ eine Beleidigung? Weil er geäußert, er sei „par ordre de Moufti“ als Zeuge geladen, war gegen einen Kaufmann in Frankfurt am Main Strafantrag wegen Beleidigung eines Assessors ergangen. Der Beklagte brachte in der Klagebeantwortung vor, daß Mufti gar keine Beleidigung seine könne, da der Mufti im Orient ein höherer Richter sei, ebensowenig könne man einen Assessor beleidigen, wenn man ihn Kadi nenne. Die Gründe schlugen durch, und das Verfahren wurde eingestellt.

Dieser Beitrag wurde unter 1890, Geschichte, Rechtsstaat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar