Aus Stadt und Land

Dieser Artikel wurde 3760 mal gelesen.

Der Reichsfreund, 20. Februar 1890

Eines der verlogensten Flugblätter der Kartellbrüderschaft ist im ersten Weimarschen Wahlkreise für den Baurat Ernst Kobl in Weimar verbreitet. Es heißt darin z. B.: „Rechnet man dazu, daß die maßgebenden Herren des Deutschfreisinns, allen voran Eugen Richter, sich nicht entblödet haben, mit Sozialdemokraten, Demokraten, Welfen, Polen und Ultramontanen offenkündige Bündnisse einzugehen, erwägt man ferner, daß diese Partei von Anbeginn an sich darauf beschränkt hat, beinahe alles zu verneinen und zu verdächtigen, was die Regierung forderte, so muß sich ein deutscher Staatsbürger sagen, daß er einen Deutschfreisinnigen mit gutem Gewissen nicht wählen kann.“ Das Flugblatt trägt 105 Unterschriften, davon 45 von Beamten, meist Subaltern- und Unterbeamten, darunte 10 Lehrer und 25 Postbeamte. Sind das standhafte Säulen der Kartellparteien und werden sie ausnahmslos für die Kartellmänner stimmen? Wir bezweifeln es.

Die „Freisinnige Zeitung“ brachte gestern ein, wie wir bemerken, noch nicht vollständiges Verzeichnis der deutschfreisinnigen Kandidaten. Einschließlich einiger gemeinschaftlich aufgestellten, der Volkspartei zugehörigen Kandidaten sind es 254: selbstverständlich sind darunter eine nicht geringe Zahl Zählkandidaturen, von denen freilich sich manche durch die vorher nicht genügend bekannte Linksströmung der Bevölkerung zu ernsten Kandidaturen entwickelt haben. Unter den Kandidaten sind 156, die nur in einem Kreise kandidiren, 17 in je zwei Kreisen, nämlich die früheren Reichstagsabgeordneten Baumbach, Brömel, Gutfleisch, Goldschmidt, Horwitz, Schmieder, Schrader, Alexander Meyer, Rohland, Seelig, der Landtagsabgeordnete Neukirch, das Mitglied der Hamburger Bürgerschaft Rentier Adloff und fünf, die bisher noch keiner parlamentarischen Körperschaft  angehörten, nämlich Schriftsteller Dr. Pachnicke in Berlin, Bauerngutsbesitzer Böhm in Brunne, Rechtsanwalt Grelling in Berlin, Professor von Bar in Göttingen und Dr. Waldemath in Hamburg. In drei Kreisen sind aufgestellt die früheren Abgg. Munckel und Schmidt-Elberfeld, in vier Kreisen Professor Dr. Haenel und der Gutsbesitzer Heinrich von Reibnitz-Heinrichau, in 7 Kreisen Dr. th. Barth, in 8 Kreisen Virchow, in je 12 Kreisen Rickert und Träger, in 14 Kreisen Eugen Richter und in 22 Kreisen Oberbürgermeister von Forckenbeck.

Siehe auch: Zum 20. Februar 1890!

Dieser Beitrag wurde unter 1890, Deutsch-Freisinnige Partei, Eugen Richter, Freisinnige Zeitung, Geschichte, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar