18. März – der unbekannte Feiertag

Dieser Artikel wurde 3784 mal gelesen.

Aus Wikipedia, besonders der deutschen, würde man es bestimmt nicht erfahren. Hier hat man sich große Mühe gegeben, die unbedeutendsten Ereignisse der letzten tausend Jahre herauszufiltern, als da wären:

  • 1314 – Jacques de Molay, der letzte Großmeister des zwei Jahre zuvor aufgelösten Templerordens, wird in Paris als Ketzer hingerichtet.
  • 1414 – Der Habsburger Ernst der Eiserne wird als Herzog von Kärnten auf dem Fürstenstein in Karnburg eingesetzt.
  • 1914 – In Cannstadt kommt der schwäbische Mundartdichter Thaddäus Troll zur Welt.
  • 1944 – Beim bislang letzten Ausbruch des Vesuv (Bild) kommen 26 Menschen ums Leben.
  • 1994 – Zwei Jahre nach Beginn des Bosnienkriegs unterzeichnen Vertreter kroatischer und muslimischer Bevölkerungsgruppen den Vertrag zur Gründung der Föderation Bosnien und Herzegowina.

Erst wenn man etwas weiter einsteigt, stößt man darauf, daß am 18. März 1848 auch noch etwas anderes passierte:

File:Alexanderplatz Berlin 1848.jpg

Uns Alt-48ern, die wir nunmehr schon auf die 200 zugehen, braucht man das nicht zu sagen. Gegen Soldaten helfen nur Demokraten. Ehre den Märzgefallenen!

Immerhin haben wir einen Artikel in der WELT gefunden, dem wir mit Abstrichen zustimmen würden:

Warum heute ein nationaler Gedenktag sein sollte

Wir teilen dabei nicht die Fixierung auf „Einheit“ und „national“ — man beachte die Richtung aus der der Autor kommt (siehe Ende des Artikels). In wievielen Staaten man lebt, ist uns eigentlich egal. Ubi libertas, ibi patria!

Dieser Beitrag wurde unter 1848, Demokraten, Deutschland, Freiheit, Geschichte, Liberalismus, Preußen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar