Deutsche freisinnige Partei!

Dieser Artikel wurde 3703 mal gelesen.

Der Reichsfreund, 27. Februar 1890

Parteigenossen! 21 freisinnige Abgeordnete sind gewählt und noch 60 freisinnige Kandidaten befinden sich in Stichwahl. Es ist hiernach begründete Aussicht vorhanden, die freisinnige Partei im Reichstage zu verdoppeln, wenn überall bei den Stichwahlen kräftig vorgegangen wird. Aber in vielen neuen Wahlkreisen sind die Geldmittel erschöpft und unser Centralwahlfonds ist nach der Ausdehnung, welche die Wahlbewegung genommen, außer Stande, überall zureichende Unterstützung zu gewähren. Deshalb bitten wir alle Freunde dringend, sofort Beiträge zu unserem Centralwahlfonds an den Schatzmeister desselben, Herrn Abgeordneten Hugo Hermes, Berlin C., Neue Promenade 3, oder an Herrn Hugo Hinze, Berlin W., Potsdamerstr. 136/137, einsenden zu wollen. Quittung erfolgt durch die „Parlamentarische Korrespondenz“, auf Wunsch unter Chiffre.

Geschäftsführender Ausschuß der deutschen freisinnigen Partei.

Theodor Barth. Hugo Hermes. Ludolf Parisius.
Eugen Richter. Rickert. Schrader.

Die Expedition der „Freisinnigen Zeitung“, Berlin SW., Zimmerstraße 8, ist bereit, Geldbeiträge für den Centralwahlfonds der freisinnigen Partei entgegenzunehmen. Quittung erfolgt durch den Briefkasten, auf Wunsch auch unter Chiffre.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1890, Deutsch-Freisinnige Partei, Eugen Richter, Geschichte, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar