Uhu-Jagd

Dieser Artikel wurde 3925 mal gelesen.

Berliner Wespen, 19. Juli 1878

Uhu-Jagd

Der Jäger bedient sich dazu eines Uhu’s und erlegt die zum Kampf mit dem nächtlichen Unhold von allen Seiten herankommenden Vögel.

Hintergrund

Nach den beiden Attentaten auf den Kaiser versucht, Bismarck ein Sozialistengesetz durchzudrücken. Zunächst widersetzen sich diesem Vorhaben fast alle Parteien, inklusive der Nationalliberalen. Der Kanzler läßt daraufhin den Reichstag auflösen und führt einen erbitterten Wahlkampf gegen diese. Auch wenn vordergründig die Bekämpfung der Sozialdemoraten, die nichts mit den Attentaten zu tun haben, das Ziel zu sein scheint, geht es Bismarck viel mehr darum, die Nationalliberalen zur Aufgabe ihrer noch vorhandenen liberalen Prinzipien zu drängen. In der Karikatur dient der Uhu, dargestellt als Sozialdemokrat mit räuberischem Schlapphut, nur als Köder. Erschossen liegen am Boden die Führer der Nationalliberalen Bennigsen und Lasker sowie der von Bismarck geschaßte Minister Delbrück.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Bismarck, Geschichte, Karikatur, Nationalliberale, Satire, Sozialdemokratie, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar