Berolina und ihre Pousseure

Dieser Artikel wurde 2218 mal gelesen.

Berliner Wespen, 2. August 1878

Berolina und die Pousseure

Den Einen hätte ich glücklich abfallen lassen: Wie werde ich auch
den Zweiten los?

Hintergrund

Bei den Reichstagswahlen 1877 war es der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (der späteren SPD) gelungen, in zwei der sechs Wahlkreise Berlins einen Sitz zu gewinnen: im vierten Wahlkreis mit Friedrich Wilhelm Fritzsche und im sechsten Wahlkreis mit Wilhelm Hasenclever. Die Stadt, hier verkörpert als Berolina, hatte bis dahin geschlossen nur fortschrittliche Abgeordnete entsandt.

Bei den Wahlen am 30. Juli 1878 gelingt es dem Fortschritt mit Moritz Klotz bereits im ersten Wahlgang Wihelm Hasenclever aus dem sechsten Wahlkreis zu verdrängen. Im vierten steht eine Stichwahl zwischen Sozialisten und Fortschritt an, die dieses Mal noch Friedrich Wilhelm Fritzsche für sich entscheiden wird. Erst 1881 wählt Berlin wieder rein fortschrittlich.

Die Sozialdemokraten sind, wie meist in den „Berliner Wespen“, an den wilden Bärten und rabaukenhaften Schlapphüten zu erkennen sowie an ihrem Agitationsmittel, einem Schlagstock, mit dem auf die gewalttätigen Störungen von Versammlungen anderer Parteien angespielt wird.

Zum Hintergrund ist bei Libera Media auch ein Buch mit den Reichstagsreden von Eugen Richter 1878 gegen das Sozialistengesetz erschienen. Neben einer ausführlichen Einleitung zum Hintergrund gibt es zahlreiche Erläuterungen zum Text und weiterführende Materialien. Da Buch ist erhältlich über Amazon (einfach auf das Bild klicken):

Richter SozGes klein 4

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Deutsche Fortschrittspartei, Geschichte, Karikatur, Satire, Sozialdemokratie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar