Archiv der Kategorie: 1892

24. Schluß (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

24. Schluß. Selbst mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten; wie konnte ich dergleichen von dem Wahlkreise Nordhausen erwarten? Bei den im Spätsommer 1867 nachfolgenden ordentlichen Reichstagswahlen glaubte man in Nordhausen nicht, mich noch einmal durchbringen zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

23. Jugendschriftführer im Reichstage (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

23. Jugendschriftführer im Reichstage. Nur wenige Mitglieder jenes ersten Reichstages von 1867 weilen noch unter den Lebenden. Als am 24. Februar 1892 der Präsident des Reichstags bei Eröffnung der Sitzung daran erinnerte, daß an diesem Tage vor 25 Jahren der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte, Parlamentarismus | Hinterlasse einen Kommentar

22. Reichstagskandidat (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

22. Reichstagskandidat. Große Hoffnungen setzten alle Liberalen Anfang 1867 auf die erste Wahl nach dem allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlrecht für den Reichstag zur Vereinbarung der Verfassung des norddeutschen Bundes. Zwar hatte sich am 17. November die förmliche Scheidung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

21. Schriftsteller und Genossenschafter (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

21. Schriftsteller und Genossenschafter. Anfang 1866 nach Berlin zurückgekehrt, nahm ich die schriftstellerische Thätigkeit sogleich wieder auf, welche ich schon vor meiner Magdeburger Episode im Winter 1865 begonnen hatte — kritische Skizzen über Parlamentsverhandlungen für Provinzialblätter. Die Wogen gingen im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

20. Nochmals aus Magdeburg entfernt (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

20. Nochmals aus Magdeburg entfernt. Die Ausarbeitung der Denkschrift für die Feuerversicherungs-Gesellschaft über die Mängel des Versicherungsrechts ließ mir reichlich freie Zeit zur Beteiligung am öffentlichen Leben Magdeburgs. Dasselbe pulsirte damals in den Kreisen der Kleinbürger und Arbeiter recht lebendig. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

19. Bei der Feuerversicherung (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

19. Bei der Feuerversicherung. Der damalige Generaldirektor der Magdeburger Feuerversicherungs-Gesellschaft, Herr Friedrich Knoblauch, hatte mein Ausscheiden aus dem Staatsdienste in der Zeitung gelesen. Er erinnerte sich dabei meiner „Magdeburger Spukgeschichte“, welche bekanntlich drei Jahre vorher bei den Bewohnern Magdeburgs mehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

18. Verabschiedung (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

18. Verabschiedung. Nach meiner Nichtbestätigung als Bürgermeister von Neuwied ersuchte ich die Ministerien um einen Urlaub für unbestimmte Zeit. Unbesoldeten Beamten pflegt man sonst in allen Dienstzweigen bereitwilligst einen nachgesuchten Urlaub zu bewilligen. Der Urlaub wurde mir aber rundweg abgeschlagen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Bürokratie, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

17. Bürgermeisterwahl in Neuwied (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

17. Bürgermeisterwahl in Neuwied. Neuwied ist ein freundliches Städtchen am rechten Rheinufer unterhalb Koblenz. Es zählte damals etwa 9000 Einwohner und hat deren jetzt über 11.000. Als Koblenzer Primaner hatten wir dort studentische Kommersfreuden bei verschwiegenen Wirten im Voraus genossen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

16. Ueberall abgewiesen (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

16. Ueberall abgewiesen. Was kostet Berlin? In diese Frage allein läßt sich das Hochgefühl und Selbstbewußtsein zusammenfassen, wenn man nach 1 ½ Jahren alle Plackereien des großen Examens glücklich überwunden hat und sich als einen reglementsmäßig fertigen höheren Beamten ansehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

15. In der Assessorenfabrik zu Baumgartenbrück (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

15. In der Assessorenfabrik zu Baumgartenbrück. Eine Stunde von Potsdam an der Straße nach Brandenburg, dort, wo jenseits des Wildparks sich die Aussicht auf die breiten Gewässer der Havel eröffnet, liegt das Dorf Alt-Geltow und vor der Brücke, welche über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Bildung, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

14. Gegen Ferdinand Lassalle (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

14. Gegen Ferdinand Lassalle. Wie sich doch die Zeiten ändern und die Menschen im Verlauf der Zeiten! Als ich zuerst am 7. Juni 1863 Herrn August Bebel kennen lernte, war er noch ein Paulus und nicht der spätere Saulus. Wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte, Sozialdemokratie | Hinterlasse einen Kommentar

13. Im großen Examen (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

13. Im großen Examen. Auf ein Examen rigorosum in des Wortes vollster Bedeutung konnte ich nach Maßgabe meiner Personalakten von vornherein gefaßt sein. Schon an sich war damals das Regierungsassessorexamen sehr weitschichtig, voll Klippen und Untiefen, in welche man auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Bürokratie, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

12. Kritische Tage (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

12. Kritische Tage. Von Stufe zu Stufe war es mit mir abwärts gegangen. Gar harmlos hatte ich zuerst in Heidelberg den sündhaften Weg der Publizistik beschritten, als die ebenso unschuldige „Illustrirte Zeitung“ mein erstes anonymes Manuskript zum Abdruck brachte. Nun … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

11. Neue Vergehen (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

11. Neue Vergehen. Im März 1862 erreichte die „neue Aera“ in Preußen ihr Ende. Eigene Schwäche und die Unterwühlung durch Herrn von Roon brachten das Ministerium zu Fall. Zuerst löste das Ministerium das Abgeordnetenhaus und dann sich selbst auf. Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

10. In Ungnade (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

10. In Ungnade. Den Höhepunkt meiner amtlichen Laufbahn sollte ich schon auf dem Landratsamt in Mettmann erreicht haben. Nun ging es bald abwärts. Warum konnte ich auch nicht vorsichtiger mit Feder und Dinte umgehen? Vielleicht wäre ich sonst jetzt Regierungsrat, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

9. Kommissarischer Landrat (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

9. Kommissarischer Landrat. Ich war eben 23 Jahre alt geworden und hatte etwa acht Monate bei der Regierung in Düsseldorf als Referendar gearbeitet, als ich die Ernennung zum Stellvertreter des Landrats in Mettmann für die Dauer eines längeren Urlaubs desselben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

8. Unter den „Erweckten“ im Wupperthal (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

8. Unter den „Erweckten“ im Wupperthal. Noch war ich nicht lange Regierungsreferendar, als ich einen zwar sehr subalternen, aber darum nicht minder interessanten Auftrag erhielt. Ich wurde als Protokollführer dem Polizeidepartementsrat beigegeben, welcher als außerordentlicher Kommissar abgesandt wurde, um festzustellen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte, Religion | Hinterlasse einen Kommentar

7. Am Gericht in Düsseldorf (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

7. Am Gericht in Düsseldorf. „Die Stadt Düsseldorf, „so schreibt Heinrich Heine, „ist sehr schön, und wenn man in der Ferne an sie denkt und zufällig dort geboren ist, wird einem wunderlich zu Mute. Ich bin dort geboren, und es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

6. Volkswirtschaftliche Kongresse und Vereine (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

6. Volkswirtschaftliche Kongresse und Vereine. Wie vor 1866 der Nationalverein ein Bahnbrecher war für die politische Gestaltung Deutschlands, so der volkswirtschaftliche Kongreß für die spätere Reichsgesetzgebung auf volkswirtschaftlichem Gebiet. Beide Vereinigungen stellten nur verschiedene Aeste an demselben Stamm dar. Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

5. Aus der Universitätszeit (Jugenderinnerungen von Eugen Richter)

5. Aus der Universitätszeit. In Heidelberg herrschte damals strenge Polizeistunde. Punkt 10 3/4 Uhr Abends mahnte Glockengeläut die Studenten in den Wirtshäusern, das letzte Glas zu bestellen. Um 11 Uhr ertönte wiederum die Glocke zum Zeichen des Schlusses aller Schankwirtschaften. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1892, Eugen Richter, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar