Archiv der Kategorie: 1927

Eine Pfeife Opium

Alexander Moszkowski, 1927 Wie ich zu der Rauchpille gekommen bin? Nebensache. Genug, sie war vorhanden, und ich darf sogar verraten, daß Opium sich heut leichter erhandeln läßt als gewisse sagenhaft gewordene Sorten von Zigarettentabak. Eine malerische Stellung auf dem Kanapee … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Alexander Moszkowski, Drogen, Satire | Hinterlasse einen Kommentar

Als ich Detektiv wurde

Alexander Moszkoswki, 1927 In einer Ecke des Raucherabteils hatte ich es mir vor Jahren bequem gemacht. Als alleiniger Insasse das Coupés schmökerte ich stundenlang in einem Bande von Sherlock Holmes, und geriet immer tiefer in den Ideenkreis des findigen Verfassers. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Alexander Moszkowski, Satire | Hinterlasse einen Kommentar

Der halbierte Storch

Alexander Moszkoswki, 1927 Es würde sich verlohnen, einmal die Geschichte der Froschplagen im Zusammenhang zu schreiben. Historisches Material ist genug vorhanden, und aus alten Berichten ergibt sich, daß der Frosch keineswegs als eine harmlose Kreatur zu gelten hat. Der Knabe, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Alexander Moszkowski, Bürokratie, Satire | Hinterlasse einen Kommentar

Wie eine Revue entsteht

Alexander Moszkoswki, 1927 Die Not bringt einen zu seltsamen Schlafgesellen, und der Zufall zu seltsamen Theaterdirektoren. Ich werde nicht ausführlich erörtern, wieso ich an die beiden Bühnenmonarchen geriet, die ich hier als die Herren Wallreuter und Paffnutzky vorstelle. Genug, ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Alexander Moszkowski, Satire, Theater | Hinterlasse einen Kommentar